Honhardt, 26.03.2004

MUSIKKABARETT "Die Fräuleins" in Honhardt
Liebe, Sünde und Männer

 

Eine musikalische Reise bot die Kultur O.H.G. Frankenhardt an. Mit den "Fräuleins" aus Würzburg ging es "von wegen der Männer" zurück in die 20ger bis 40ger Jahre.

Plappernd und Täschchen schwingend kamen sie auf die Bühne, oder besser: in ein Eheanbahnungsinstitut und mussten vom Heiratsvermittler, "Herr Waldemar" etwas beruhigt werden. Der hatte erst seine liebe Not mit Fräuleins Rose, Frieda und Else, war aber bald ihrem Charme und ihrer Finesse erlegen. Sie suchen nach dem "schönen Sigismund" und anderen Gigolos und "wenn ein Junger Mann kommt", wissen sie, was zu tun ist. Als der besungene "Waldemar" jedoch sein Glück versuchte, konterten sie mit"Du bist als Kind wohl zu heiß bebadet worden".

Anja Gutgesell, Edeltraud Rupek und Marion Neuendorf sind drei am Würzburger Konservatorium ausgebildete Sängerinnen, die ihr Hand-, Mund- und Fußwerk in allen Facetten beherrschen. Zusammen mit ihrem Pianisten Albrecht Rettner bilden sie vier unverwechselbare Charaktere. Jede Pointe wird bis ins letzte Detail ausgeschöpft und wirkungssicher über die Rampe gebracht und das ohne eine Sekunde Leerlauf, mit einem atemberaubenden Tempo. Kostümiert als Stadtgören der 20er Jahre, lässt man sich als Zuschauer gern von ihnen in ferne Zeiten mitnehmen, in denen man noch "keine Millionen zum Glück brauchte", "nur nicht aus Liebe weinen" sollte und Charleston tanzte.

Ausgerüstet mit Strandliegen, Sonnenhüten und Badeschuhen ging´s im Kurhotel weiter. Es war "Wochenend und Sonneschein" und die drei suchten "irgendwo auf der Welt ein kleines bisschen Glück". Das Selbstbewusstsein der Damen war enorm:"Ich verschenkt mein Herz nur dann, wenn ich in Stimmung bin". So dachten sie an "eine Nacht voller Seligkeit" und beantworteten die Frage aller Fragen: "Kann denn Liebe Sünde sein?"

Den Fräuleins ist es gelungen, das optimistische Lebensgefühl einer längst vergangenen Zeit in eindrucksvoller Weise auf die Honhardter Bühne zu bringen. Lang anhaltender Beifall zeigte dem Ensemble, dass es mit seiner Mischung aus Schlagern, Situationskomik, originalgetreuen Kostümen und pfiffigen Choreographien den Zuschauern einen vergnüglichen Abend geboten hatte.

Peter Noack

 

homeUmweltpreisKunstEinladungÜber uns