Dienstag, 27. Juni 2006

VEREINE / Swingender Frühschoppen in Oberspeltach
Lichdi lässt Klassiker neu aufleben

Veranstaltung der Frankenhardter Kulturinitiative kommt bei Publikum bestens an

Auch mit ihrem dritten Openair hat die Kultur O.H.G. Frankenhardt in Oberspeltach einen Treffer gelandet. Die Gustav-Lichdi-Combo, eine Big Band aus Wolpertshausen, spielte Klassiker von Glenn Miller, Duke Ellington und anderen Größen sowie Pop- und Soul-Musik.

PETER NOACK

OBERSPELTACH   Was wurde nicht alles geboten an diesem heißen Wochenende! Würth-Openair, Wirtefest, alles rund um die WM, unzählige kleine Veranstaltungen. Und bei einer solchen haben sich in Oberspeltach die Freunde von Jazz und Swing versammelt.
Bei der Begrüßung überreichte Kurt Kochendörfer der Band eine original Lichdi-Tüte (mit nahrhaftem Inhalt). Die Band vereinnahmte gleich das Motto der Tüte, "Frisch - gut - billig", für ihre Musik.
Gustav Lichdi Combo

    Die Gustav-Lichdi-Combo begeisterte in Oberspeltach ihre Zuhörer.                                   Foto: Noack
Der Jazz-Frühschoppen konnte beginnen und was die Fans aus nah und fern zu hören bekamen, war frisch und gut, aber alles andere als billig. Wo kann man heute noch "Chattanooga Choo Choo" oder "Pennsylvania 6-5000" von 16 Musikern mit "Glenn Miller feeling" live gespielt hören und sich in die Ära der Big Bands zurückversetzt fühlen? Big Bands sind rar, weil personalaufwändig und somit teuer. Billig ist der Kasten aus Japan namens Keyboard, ein paar Midi-Disketten und fertig ist der "Sound".
Aber zurück zur handgemachten Musik: Neben altem und neuem Jazz kam auch der Soul nicht zu kurz. "In the midnight hour" und "Soul man" kamen sehr gut an und nach einer Ballade fürs Publikum ("I cant stop loving you") durfte sich bei "Sing sing sing" der Schlagzeuger noch richtig bewegen. Eine Pause wurde nötig zur Flüssigkeitsaufnahme, kein Lüftchen regte sich, und die Sonne brannte gnadenlos vom Himmel.
Alle waren inzwischen unter schattigen Bäumen oder Sonnenschirmen und die Band versuchte mit "Raumpatrouille" etwas Kühlung aus dem All zu vermitteln. Bei "Peter Gunn", bekannt aus dem Bluesbrothers Film, durfte der Bassist richtig hinlangen und für die Solos von Posaune, Trompete und Saxofon gab es reichlich Applaus für die Musiker. Weiter gings mit Motown Sound, Rock n Roll und Pop Musik: Endlich durfte auch der Gitarrist mit einem Solo glänzen. Auf dem alten Schulhof in Oberspeltach herrschte eine entspannte Stimmung.
Viele Weißwürste waren verzehrt als sich die Band mit "I feel good" von James Brown von einem sich gut fühlenden Publikum verabschiedete. Alle waren sich einig: Wer nicht da war, hat was verpasst.