Oberspeltach, 19.05.2005
 

Frühschoppen in Oberspeltach

Wunderschönes Sommerwetter, etwas Kühles für den Durst, für den Magen ein Paar Weißwürste und dazu swingende Jazzmusik – die Kultur O.H.G. Frankenhardt hat in Oberspeltach wieder mit einer gelungenen Veranstaltung das Kulturangebot bereichert. Die Jazz-Connection Franken, eine „All-Star“ Gruppe aus Frankens Jazzszene spielte Standards großer Komponisten aus Swing und Blues, Dixieland und New Orleans Jazz.

Was wurde nicht alles geboten an diesem heißen Wochenende! Die Rockfans waren beim Würth Open Air, die Jazzfreunde haben sich in Oberspeltach versammelt – wenn auch die Größenordnung eine andere war. Nach der Begrüßung durch Kurt Kochendörfer konnte der Jazz Frühschoppen bei schönstem Sonnenschein beginnen.

Frieder Scheerer, Saxophonist und Klarinettist meinte in seiner Einleitung: Das mit dem Wetter klappt ja jetzt in Deutschland, seit wir den neuen Papst haben! Nach „Just a closer walk with you“ wurde klar, die Jazz-Connection Franken führten die versammelten Fans in einem Spaziergang durch die Welt des Jazz. Es ging über die „Basin Street“ in Richtung „Sunny side of the Street“ – einen Wechsel, den man in der Sonne sitzend gut nachvollziehen konnte. Nach jedem Solo gab´s reichlich Applaus für die Musiker. Zwei davon waren den Frankenhardtern schon bekannt: „Abu“ Schäfer (Banjo, Gitarre) und Fritz Resech (Posaune) waren 2003 mit den „Feetwarmers“ schon mal in Gründelhardt. Conny Grasser an der Tuba ist seit Jahrzehnten das harmonische Fundament renommierter Gruppen. Von den „Salt City Stompers“ aus Hall kam Burkhardt Gunter (Trompete, Flügelhorn) und er hatte als Gast Pad Maas mitgebracht.



Dieser weckte mit „Hello Dolly“, „C´est ci bon“ und „When you´re smiling“ Erinnerungen an Altmeister Louis Armstrong. Als weiterer Gast durfte Martin Stamm die Klarinette spielen. Es herrschte ein lockere Atmosphäre und es wurde richtig voll auf dem alten Schulhof. Auch viele Radfahrer, deren Tour durch Oberspeltach führte, nutzten den Jazzfrühschoppen zu einem mehr oder weniger langen Aufenthalt. Viele Weißwürste waren verzehrt als sich die Gruppe gegen 14 Uhr mit „When the saints go marchin in“ und „Down by the riverside“ von einem dankbaren Publikum verabschiedete.

 






Alle waren sich einig – so einen Jazzfrühschoppen draußen bei dem Wetter – „dess könnt mer öfter macha“!

Zum Schluss noch vielen Dank an alle, die mit ihrer Mitarbeit diesen tollen Frühschoppen möglich gemacht haben!

Hier noch ein paar Bilder:

 






Text und Bilder: Peter Noack