S a t z u n g
des Vereins

Kultur O.H.G. e.V.

Logo

§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr

             Der Verein trägt den Namen „Kultur O.H.G. e.V.“. Er ist in das Vereinsregister eingetragen mit Sitz in Frankenhardt. Sein Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

             

§ 2

Zweck und Ziele 

1.     Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins   dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

2.     Zweck des Vereins ist die Förderung des Umweltschutzes und die Förderung von Kunst und Kultur.

                   Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

                            a) die jährliche Auslobung eines Umweltpreises

                            b) die Durchführung von Konzerten, Kunstausstellungen, Vorträgen und Aktionstagen.

§ 3

Mitgliedschaft

1.       Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die bereit ist, die Grundsätze und Aufgaben des Vereins zu fördern und zu unterstützen. Im Zweifelsfall entscheidet über die Mitgliedschaft der Ausschuss. Die Aufnahme in den Verein wird schriftlich bestätigt.

                       

2         Die Mitgliedschaft endet:

                            a)  mit dem Tod des Mitglieds.

                            b)  durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie ist zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.

                            c)   durch Ausschluss aus dem Verein.

 

3.        Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss beschließt der Vorstand.

§ 4

Organe

            Die Organe des Vereins sind:

            1. Die Mitgliederversammlung

            2. Der Vorstand

            3. Der Ausschuss

§ 5

Mitgliederversammlung

1.         Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins

2.         Ihr obliegen u.a. folgende Aufgaben:

            a) Festlegung des Jahresbeitrags

            b) Wahl des Vorstands

            c) Kontrolle, Entlastung und Abwahl des Vorstands

            d) Änderung und Ergänzung des Vereinszwecks

            e) Änderung/Ergänzung der Satzung und Auflösung des Vereins

3.         Die Mitgliederversammlung ist jährlich sowie nach Bedarf vom 1. Vorsit­zenden einzuberufen. Die Einberufung erfolgt durch einmalige Veröffentlichung in den Frankenhardter Mitteilungen. DieEinladungsfrist beträgt eine Woche; sie beginnt mit der Veröffentlichung in den Frankenhardter Mitteilungen. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung bedürfen der Schriftform und sind vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben.

4.         Der Vorsitzende hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 20% der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern.

5.         Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder einem Vorstandsmitglied geleitet. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Tagesordnung. Sie ist beschlussfähig, wenn sie form- und fristgerecht einberufen wurde. Die Mitgliederversammlung tagt öffentlich.

6.         Nichtmitgliedern kann das Rederecht auf Antrag eines Vereinsmitgliedes durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewährt werden.

7.         Der Versammlungsleiter kann das Rederecht entziehen.

§ 6

Der Vorstand

1.         Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden sowie zwei Stellvertretern, dem Schriftführer und dem Kassier. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis eine neue Wahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied bis zur nächsten ordentlichen     Mitgliederversammlung.

2.         Der 1. Vorsitzende vertritt allein, die übrigen Vorstandsmitglieder vertreten je zwei gemeinsam den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

3.         Der Vorstand leitet den Verein und vollzieht die Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

§ 7

Ausschuss

1.         Der Ausschuss besteht aus dem Vorstand und sechs weiteren Ausschuss-Mitgliedern. Er wird vom Vorsitzenden geleitet. Die Ausschuss-Mitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben so lange im Amt, bis eine neue Wahl erfolgt. Scheidet ein Ausschuss-Mitglied während der Amtsperiode aus, wählt der Ausschuss ein Ersatzmitglied bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung.

2.         Er tagt nach Bedarf. Die Ausschuss-Sitzungen sind mitgliederöffentlich.

3.         Ihm obliegen die Aufgaben der Vorbereitung und Durchführung von Aktionen sowie die Beratung und Unterstützung des Vorstands.

4.         Er beschließt die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern.

§ 8

Mitgliedsbeiträge

          Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils zum Anfang eines Kalenderjahres im Voraus zu entrichten. Über die Höhe des Jahresbeitrags entscheidet die Mitgliederversammlung.
Im Gründungsjahr ist der Mitgliedsbeitrag in voller Höhe binnen eines Monats, gerechnet ab Eingang der schriftlichen Beitrittserklärung, zur Zahlung fällig.
            

           

§ 9

Revisoren

            Die Revisoren werden durch die Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Sie dürfen nicht dem Vorstand oder dem Ausschuss angehören.

            Sie haben jährlich die Kasse zu prüfen und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten

§ 10

Wahlen und Abstimmungen

1.         Es wird geheim gewählt und offen abgestimmt. Auf Antrag der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder wird geheim abgestimmt.

2.         Bei Wahlen und Abstimmungen gilt das Prinzip der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

3.         Eine Satzungsänderung/-ergänzung bedarf der 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Gleiches gilt für Änderungen und Ergänzungen des Vereinszwecks.

§ 11

Auflösung des Vereins

      Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen der Körperschaft an die Gemeinde Frankenhardt, Landkreis Schwäbisch Hall, die es                   unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke der Jugendarbeit zu verwenden hat.          


            Diese Satzung tritt am 20. April 2007 in Kraft.

            Änderung  §11 nach Beschluss der Mitgliederversammlung am 16. April 2010


Anhang zur Satzung des Vereins

Kultur O.H.G. Frankenhardt e.V.

 

§ 1

Auslobung eines Umweltpreises

Der Verein lobt jährlich einen Umweltpreis aus, der mit bis zu 500 € dotiert ist.

 

§ 2

Preisträger

Preisträger kann jede private oder juristische Person oder Gruppe sein, die ihren gewöhnlichen Wohn- oder Geschäftssitz in Frankenhardt hat.

 

§ 3

Räumliche Abgrenzung

Die ausgezeichneten Objekte bleiben auf das Gemeindegebiet Frankenhardt begrenzt.

 

§ 4

Vergabebedingungen

Ausgezeichnet werden nur Tätigkeiten oder Maßnahmen, die in herausragender Weise die Förderung der nachfolgenden Zwecke zum Ziel haben. Grundsätzliche Voraussetzung zur Erfüllung dieser Bedingungen ist das ehrenamtliche Engagement für

                        1.  die Förderung der Jugend- und Altenhilfe;

                        2.  die Förderung von Kunst und Kultur;

                        3.  die Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege;

                        4.  die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder und des Umweltschutzes.

                        5.  die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde.

Der Ausschuss prüft, ob die eingereichten Bewerbungen den Vergabebedingungen entsprechen und eine Preiswürdigkeit gegeben ist.

Über die Vergabe des Umweltpreises entscheidet ein Komitee, das vom Vorsitzenden des Vereins einberufen wird. Das Komitee setzt sich wie in §5 niedergelegt zusammen.

 

§ 5

Vergabekomitee

Die Vergabe des Umweltpreises erfolgt durch ein Komitee, das sich aus 7 Vertretern aus der Gemeinde Frankenhardt zusammensetzt. Diese Vertreter sind

      1. der Bürgermeister der Gemeinde Frankenhardt oder dessen Vertreter im Amt,
      2. die Schulleiter der Frankenhardter Schulen oder deren Vertreter im Amt
      3. zwei Vertreter aus dem Ausschuss des Vereins und
      4. zwei Vertreter des öffentlichen Lebens oder der heimischen Wirtschaft.

Die Komiteemitglieder unter Punkt 3 und 4 werden jährlich neu, auf Vorschlag des Ausschusses des Vereins (Mehrheitsbeschluss), berufen.

 

§ 6

Rechtsanspruch

Auf die Verleihung des Umweltpreises der Kultur O.H.G. Frankenhardt e.V. besteht kein Rechtsanspruch.

 

 

Dieser Anhang zur Satzung wurde am 06. Februar 2013 errichtet und am 16.03.2013 von der Mitgliederversammlung  beschlossen.



 

homeUmweltpreisKonzerteKunstEinladung